In diesen Tagen tritt Andi Bachmann-Roth die Nachfolge von Matthias Spiess als Generalsekretär der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA an der Seite von Marc Jost an. In einem Talk auf Livenet schaut der abtretende Generalsekretär auf seine 16 Jahre bei der SEA zurück. Das neue Leitungsteam äussert sich dazu, wie es den Auftrag der Allianz sowohl in der aktuellen, herausfordernden Zeit als auch in Zukunft versteht.

 

Matthias Spiess hatte 2012 gemeinsam mit Marc Jost die Co-Leitung der SEA übernommen. Er erinnert sich, dass es damals Stimmen gab, die vor einer geteilten Leitung warnten. Im Rückblick sieht er diesen Schritt als Gewinn – für die SEA wie für sich persönlich. «Marc und ich hatten in den acht Jahren keinen einzigen Streit und waren nur selten unterschiedlicher Meinung.» Er will damit nicht sagen, dass andere Meinungen nicht erlaubt wären. Natürlich werde im grossen SEA-Netzwerk auch mit unterschiedlichen Ansichten gerungen. Wichtig sei dabei, aufeinander zu hören und das Gegenüber spüren zu lassen, dass man es nicht als Mensch ablehne. Seinem Nachfolger Andi Bachmann-Roth gibt er den Wunsch mit auf den Weg, dass die Einheit der Christen weiterwachsen und er selbst entspannt sein kann, denn: «Es ist nicht deine, sondern Gottes Büez.»

 

Gerade auch die aktuelle, herausfordernde Zeit zeige, wie wichtig es ist, als Kirche geeint zu sein durch den Glauben, der über alle Schwierigkeiten hinweg eine tragende Hoffnung ist, nimmt Marc Jost den Ball auf. «Ich bin überzeugt, dass es zutiefst unser Auftrag als Christen ist, in Einheit der Gesellschaft zu dienen und so ein glaubwürdiges Zeugnis zu sein.» Er versteht zwar, dass in diesen Tagen unterschiedliche Erwartungen an die Allianz herangetragen werden, etwa was die Wiederaufnahme von Gottesdiensten angeht, hat aber Mühe mit unkoordinierten Einzelvorstössen.

 

Klar, es sei schmerzhaft gewesen, dass der Bundesrat den Kirchen in dieser Krise lange keine Beachtung geschenkt habe, sagt Andi Bachmann-Roth. Es widerspiegle wohl eine Realität in der säkularisierten Gesellschaft. Aber er zeigt sich begeistert von der unglaublichen Kreativität, mit der die Kirchen innert kurzer Zeit auf die Situation reagiert haben. «Es macht uns als Nachfolger Jesu glaubwürdig, uns solidarisch zu zeigen und gefährdete Menschen zu schützen.»

 

Andi Bachmann-Roth und Marc Jost starten zwar in stürmischen Zeiten, aber mit «enormer Freude» und dem Ziel, das «Gemeinsam besser» als Duo auch in Zukunft glaubwürdig vorzuleben.

Weitere Informationen
Medienmitteilung «Andi Bachmann-Roth startet als Generalsekretär der SEA»
Radio Life Channel «Sesselrücken bei der Schweizerischen Evangelischen Allianz»
Idea Spektrum «Wechsel an der Spitze der SEA»
Video zum Abschied von Matthias Spiess