Bundesrat Ignazio Cassis sprach an der Bettagsbegegnung vor rund 70 Gästen über die friedensfördernde Tradition der Schweiz.

Friedensförderung, Versöhnung und Solidarität sind wichtige Werte mit einer traditionell starken Verankerung in der Geschichte der Schweiz. Sich anlässlich des Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettags auf diese Werte zu besinnen und sie zu stärken – das ist das Ziel der «Bettagsbegegnung».

 

Die überkonfessionelle Bettagsbegegnung fand unter dem Patronat von sechs Mitgliedern des eidgenössischen Parlaments zum zweiten Mal im Bundeshaus statt und rund 70 Personen aus Bundespolitik und -verwaltung, Botschafterkreisen, internationaler Politik, Wirtschaft und Kirche folgten der Einladung.

 

Im Rahmen des Anlasses sprachen der Schweizer Aussenminister und der ehemalige Ministerpräsident Sloweniens über Brücken für den Frieden. Bundesrat Ignazio Cassis erinnerte in seinem Grusswort daran, wie nach dem Sonderbundskrieg die beiden Parteien aufeinander zugingen, um gemeinsam in die Zukunft zu gehen. Alojz Peterle appellierte an die Anwesenden, die allen Menschen gleichermassen innewohnende Würde als Basis für Dialog und Kompromisse hochzuhalten.

Weitere Informationen

Medienmitteilung zur Bettagsbegegnung