Religion provoziert. Die einen können nicht davon lassen – weil Religion für sie eine wichtige, existenzielle Dimension ihres Lebens ausmacht. Die anderen fühlen sich vereinnahmt – weil Religionsgemeinschaften auch in der Öffentlichkeit ihren Platz beanspruchen. Viele sagen: «Religion, das ist ein Relikt aus der Vergangenheit, das es eben noch gibt. Eigentlich passt es aber nicht mehr in unsere moderne Zeit. Man kann es vielleicht als eine private Option tolerieren, öffentliche Anerkennung steht diesem Überbleibsel aber nicht zu.»

 

Das provoziert Fragen:

 

  • Ist es politisch angemessen, Religion als Privatsache zu behandeln und aus der Öffentlichkeit herauszuhalten – wo doch der christliche Glaube Land und Gesellschaft der Schweiz über Jahrhunderte geprägt hat und schlicht ein historischer Faktor ist?

 

  • Das Recht auf Religionsfreiheit bildet ein Kriterium, das auch in der Schweizer Verfassung einen wichtigen Stellenwert hat. Was sind die rechtlichen Grenzen für eine Politik der «religiös gereinigten Öffentlichkeit»?

 

  • Macht das Zurückdrängen der Religionen gesellschaftlich Sinn – angesichts der Beiträge, die gerade Religionsgemeinschaften für Gemeinwohl und gesellschaftliche Entwicklung heute leisten könnten?

 

Referate und Podium
Mit Prof. Dr. Heiner Bielefeldt, Prof. Dr. Frank Mathwig, Prof. Dr. Daniel Bogner, der Nationalrätin Marianne Streiff EVP, den Nationalräten Eric Nussbaumer SP und Gerhard Pfister CVP und Andreas Kyriacou.

 

Alle weiteren Informationen zur Veranstaltung entnehmen Sie dem Flyer.

Jetzt anmelden

Ich melde mich für die Religions-Tagung vom 15. März 2019 an:

reCAPTCHA is required.

Download PDF
Flyer

 

Veranstalter
Studienzentrum für Glaube und Gesellschaft, Universität Fribourg; Lehrstuhl für Moraltheologie und Ethik, Universität Fribourg; Schweizerische Evangelische Allianz SEA