Die Europäische Evangelische Allianz (EEA) hat an ihrer Generalversammlung zum Thema «On the road home: How to journey safely» über Schutz und Sicherheit diskutiert. Die evangelischen Kirchen Europas werden in einem Dokument aufgerufen, angesichts der Herausforderungen in Europa miteinander im Gespräch zu bleiben und gemeinsam zu handeln. Dieses Dokument liegt nun auch in deutscher Sprache vor.

 

Einleitend hält die EEA fest, dass es in der Geschichte keine Zeit gab, in der man wirklich «sicher» war und keine Gefahren drohten. Es waren nie wirklich «die guten, besseren alten Zeiten». Verändert hat sich aber die Bedeutung von Gott in der Gesellschaft.

Im früheren Verständnis war Gott der Eine, der die Kontrolle hatte und für Gerechtigkeit sorgen würde. Die heutige Gesellschaft blendet Gott und die Perspektive der Ewigkeit aus und ersetzt das Vertrauen in Gott mit Angst. Bedrohungen, Kriege, Angriffe von aussen, Krankheiten, Hungersnöte, Naturkatastrophen – es gibt viele Gründe, um Angst zu haben. Auch wenn sie uns nicht direkt betreffen, sorgen schlechte Nachrichten und Veränderungen um uns für Unsicherheit. Dann erwarten wir, dass die Regierungen alle Probleme lösen, und selber investieren wir unsere Sicherheit in vergängliche Dinge wie Geld oder Anerkennung.

 

Was sagt die Bibel dazu?
Angst ist eine natürliche Reaktion auf Unbekanntes und auf Gefahren. Als Menschen reagieren wir darauf mit Kämpfen (fight), Wegrennen (flight) oder Erstarren (freeze). In der Bibel wird von zwei Arten von Furcht gesprochen. Einerseits werden wir aufgerufen «Gott zu fürchten», allerdings basiert diese Furcht nicht auf Angst oder Unsicherheit, sondern auf Ehrfurcht und Heiligkeit, die uns dazu führen, Ihn zu loben und ehren. Anderseits bringt Jesus das Thema Angst im Neuen Testament auf. Er bestätigt das Konzept der Furcht, aber sagt auch, dass durch die Ausrichtung auf Ihn und auf die ewige Hoffnung, durch erneuertes Denken und durch Liebe nichts in dieser Welt, auch nicht Furcht, uns kontrollieren oder dominieren kann (vgl. Röm 12,1-3 / Eph 4,23 / 1. Joh 4,18 / Off 2,3). Die Reaktion auf Angst soll also «festhalten» (Off 3,11) und «überwinden» / «siegreich sein» (Off 2-3) sein. Unsicherheit kommt nur von einem Leben und einer Ewigkeit ohne Jesus Christus.

 

Gemeinsam unterwegs
Die EEA wünscht sich, durch dieses Dokument Gedanken und Diskussionen anzuregen und evangelische Brüder und Schwestern europaweit zum Handeln zu animieren. So sollen wir uns von der biblischen Hoffnung und unseren Werten prägen lassen, ohne Angst in unseren Entscheidungen und unserem Handeln zu haben, und Möglichkeiten finden, um mit den Behörden zusammenzuarbeiten, die Gesellschaft zu segnen und die Sicherheit aller zu stärken.

 

Das Dokument der EEA «Zusammen unterwegs» mit weiteren Gedankenanstössen ist in deutscher und englischer Sprache verfügbar.