Am 1. Juni 2018 trafen sich die Delegierten der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA in den Räumen der Evangelischen Täufergemeinde in Zürich.  Zum Thema «Gesellschaft verändern – Mit Mut und Engagement an Wunder Gottes glauben» sprach u.a. Wissam al-Saliby. Der gebürtige Libanese setzt sich am europäischen UNO-Hauptsitz in Genf für die Wahrung von Menschenrechten und soziale Gerechtigkeit ein.

 

Ein Credo der SEA lautet «Gesellschaft verändern». Unter diesem Titel trafen sich die Delegierten der SEA und Interessierte aus ihrem Umfeld. Die SEA nutze ihre DV, um über einen Grundpfeiler ihrer Vision zu sprechen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurden den Anwesenden unterschiedliche Ansätze präsentiert, wie die SEA gesellschaftlich Einfluss nimmt.

 

Wissam al-Saliby ist einer der die Gesellschaft verändert. Seit Anfang 2018 ergänzt er das Team der World Evangelical Alliance WEA in Genf und vertritt deren Interessen bei der UNO. Der im Libanon aufgewachsene Menschenrechts-Experte betonte, dass seine Arbeit am Menschenrechtsrat v.a. von Freundlichkeit, Respekt und Hoffnung geprägt sein soll.

 

Gust Ledergerber, Sektionspräsident aus St.Gallen, sprach über das Engagement der EA-St.Gallen und über Veränderungen in der Ostschweizer Sektion. Bei seiner Arbeit werde der Vernetzung unter den lokalen Gemeinden der Region viel Platz eingeräumt. An der abschliessenden Geschäftssitzung wurden Brigitte Müller-Kaderli und Max Schläpfer mit grossem Dank aus dem Vorstand verabschiedet und Peter Schneeberger neu hineingewählt.