Schon heute könnte Nahrung für 10 Milliarden Menschen produziert werden. Das Problem sind die Verteilung und die Verluste, so dass noch immer knapp eine Milliarde Menschen weltweit Hunger leidet. Die elfte StopArmut-Konferenz am 23. November 2019 wird aus theologischer, wissenschaftlicher und politischer Perspektive auf die Herausforderungen und Möglichkeiten einer nachhaltigen Produktion und gerechten Verteilung von Nahrungsmitteln eingehen.

Die StopArmut-Konferenz 2019 zum Thema «Zero Hunger» findet am Samstag, 23. November, in den Räumlichkeiten der Berufsschule in Aarau statt. Mit Referaten herausragender Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Wissenschaft, einer breiten Palette an Workshops sowie verschiedenen Vernetzungs- und Austauschmöglichkeiten widmen sich die Teilnehmenden Fragen der Ernährungssicherheit und einer nachhaltigen Landwirtschaft. Die konkreten Handlungsoptionen auf individueller, politischer und kirchlicher Ebene stehen im Fokus:

  • Mein Lebensstil: Was kommt bei mir auf den Teller, damit es für alle reicht? Welche Auswirkungen hat mein Lebensstil auf die Umwelt und auf die Menschen im globalen Süden? Welche Ernährung fördert Gerechtigkeit und wie kann ich «Foodwaste» vermeiden?
  • Mein politisches Engagement: Die Nahrungsmittelindustrie hat grösste Auswirkungen auf den Klimawandel. Wie sieht ein nachhaltiges Nahrungssystem im Sinne der Nachhaltigkeitsziele der UNO (Agenda 2030) für die Schweiz aus? Welcher Handlungsbedarf ergibt sich daraus auf nationaler, kantonaler und kommunaler Ebene? Was braucht es, damit Agrokonzerne ihre Verantwortung wahrnehmen?
  • Meine (Kirch-)Gemeinde: Als Kirchen prägen wir die Gesellschaft. Welche Antwort hat die Kirche auf den weltweiten Hunger, die damit verbundene globale Ungerechtigkeit und die immer knapper werdenden Bodenreserven?

 

Vermerken Sie bereits heute den 23. November 2019 im Terminkalender; die Anmeldung wird ab August möglich sein. Ab sofort anmelden können sich Organisationen aus den Bereichen nachhaltige Ernährung und Landwirtschaft, die sich mit einem Stand im «Dorf der Möglichkeiten» präsentieren oder am Fairtrade-Markt teilnehmen möchten. Flyers (Save-the-Date) können unter info(at)stoparmut.ch bestellt werden. Alle Informationen finden sich auch auf der StopArmut-Webseite.

In den letzten zehn Jahren hat sich die StopArmut-Konferenz zu einer der wichtigsten kirchlichen Sensibilisierungs- und Diskussionsforen für globale Gerechtigkeit und Armutsbekämpfung entwickelt. Die Referenzveranstaltung für soziale Themen und Schöpfungsbewahrung lockt jeweils bis zu 800 Besucherinnen und Besucher an.

Kontakte
Rebecca Stankowski
Gesamtkoordination Konferenz
rebecca.stankowski@stoparmut.ch
Tel. 079 542 31 88

Peter Seeberger
Kampagnenleiter StopArmut
peter.seeberger@stoparmut.ch
Tel. 076 584 30 58

Download PDF
Medienmitteilung

Bestellung
Medienmitteilungen abonnieren