Die Jahrhundert-Trockenheit diesen Sommer nimmt kein Ende – der Klimawandel ist auch in der Schweiz spürbar. Schlimmer aber trifft es die Menschen in den armen Ländern des globalen Südens. An der StopArmut-Konferenz vom 17. November sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie in eine nachhaltige Entwicklung unserer Erde investiert und Armut gelindert werden kann. Als Hauptreferentinnen werden Sonia Seneviratne (ETH Zürich) und Andrea Burckhardt (Bundesamt für Umwelt) sprechen.

Die Vereinten Nationen haben einen sehr ambitionierten Aktionsplan mit 17 Zielen zur nachhaltigen Entwicklung aller Länder beschlossen – die Agenda 2030. Mit dabei, Massnahmen zum Klimaschutz. Eine Frage der Solidarität also, dass auch wir umdenken und unseren Beitrag zur Erreichung der in Paris beschlossenen Klimaziele leisten. An der Konferenz am 17. November in Winterthur findet nach den Hauptreferaten eine Podiumsdiskussion zur Umsetzung der Klimaziele in der Schweiz u.a. mit Nationalrat Eric Nussbaumer statt. Zwölf Workshops inspirieren zu einer persönlichen Auseinandersetzung mit dem Thema.

25 Organisationen als Inspiration für gerechteren Lebensstil
«Die Konferenz soll ein Ort sein für Menschen, die sich nach Gerechtigkeit sehnen und denen ein gerechterer Lebensstil – besonders gegenüber den Menschen im globalen Süden – ein Anliegen ist.», erklärt StopArmut-Kampagnenleiter Peter Seeberger. 25 Organisationen, Hilfswerke und Unternehmen stellen im „Dorf der Möglichkeiten“ ihr Engagement für Umwelt, Klima und Energie vor.

CO2-Ausstoss an Konferenz minimieren
«Unser Ziel ist, den CO2-Ausstoss der Konferenz minim zu halten. Dabei sind wir auf die Mithilfe aller Teilnehmenden angewiesen, indem sie z.B. mit dem Velo oder den ÖV anreisen», sagt die Konferenzverantwortliche Rebecca Stankowski. «Die StopArmut-Konferenz 2018 wird zeigen, dass eine umwelt- und sozialbewusste Tagungsorganisation möglich ist und inspiriert hoffentlich zur Nachahmung», so Rebecca Stankowski weiter.

Die Anmeldung zur StopArmut-Konferenz 2018 ist ab sofort möglich. Weitere Informationen, das detaillierte Programm und Workshop Beschriebe finden Sie unter www.stoparmut.ch/konferenz

Kontakte
Rebecca Stankowski
Gesamtkoordination Konferenz
rebecca.stankowski@stoparmut.ch
Tel. 079 542 31 88

Download PDF
Medienmitteilung

Bestellung
Medienmitteilungen abonnieren